Welche Graviola ist die Beste?

Wir haben die drei herausragendsten Produkte auf dem Markt verglichen und ...

Graviola gegen Prostatakrebs

Sehr geehrter Leser, wenn Sie hier sind, zeigen Sie womöglich ein paar Symptome oder wurden kürzlich mit Prostatakrebs diagnostiziert. Oder vielleicht geht es um jemanden aus ihrem unmittelbaren Umfeld.


Keine Sorge, die Heilungsrate bei Prostatakrebs gehört zu den höchsten, besonders wenn er im Frühstadium diagnostiziert wird. Wir sprechen nun über sechs Dinge, die Sie wissen sollten und die Ihnen helfen werden zu erkennen, ob Sie möglicherweise an Prostatakrebs leiden..

Heilt Graviola Prostatakrebs?

Derzeit gibt es zahlreiche Studien, die belegen, dass Graviola ein äußerst wirksames Ergänzungsmittel ist, das zusammen mit der üblichen Behandlung zur Bekämpfung von Prostatakrebs eingesetzt wird. Die zahlreichen Eigenschaften des Extrakts, darunter die Fähigkeit, sich von Krebszellen zu ernähren, tragen wesentlich dazu bei, Tumore zu reduzieren und sogar zu eliminieren.

Nachfolgend finden Sie die Studien

Was sollte ich über Prostatakrebs wissen?

Vorbeugung

Es gibt keine Zauberformel zur Vorbeugung von Prostatakrebs. Eine gesunde und ausgewogene Ernährung, körperliche Bewegung und das Halten eines angemessenen Körpergewichts verringern jedoch die Chancen, an dieser (und fast jeder anderen) Art von Krebs zu erkranken.

Ursachen

Die Ursachen für Prostatakrebs sind nicht genau bekannt, aber Übergewicht und Bewegungsmangel sind Faktoren, die Sie dem Risiko aussetzen, daran zu erkranken.

Genetische Faktoren sind ebenfalls eine mögliche Ursache. Wenn es mehrere Fälle von Prostatakrebs in Ihrer Familie gibt, sollten Sie das Ihrem Arzt mitteilen, damit er die entsprechenden Tests durchführen und überprüfen kann, ob Sie eine genetische Veranlagung für diese Krankheit haben.

Symptome

Bitte beachten Sie, dass es Symptome gibt, die auf viele andere Krankheiten zurückzuführen sind. Es ist jedoch wichtig, sich Rat bei einem Facharzt zu suchen.

  • Häufiges Wasserlassen (sehr oft pinkeln gehen). Schmerzen.  Es ist auch wahrscheinlich, dass Sie sich anstrengen müssen, um Ihre Blase zu entleeren, oder dass Ihr Urinstrahl schwach ist oder immer wieder unterbricht.
  • Blut im Urin und/oder im Sperma
  • Erektile Dysfunktion
  • Unbehagen oder Schmerzen beim Sitzen
  • Gewichtsabnahme und Müdigkeit
  • Schwellungen in den Beinen
  • Schmerzen im Rücken, in der Hüfte oder in anderen Knochen.

Arten

Prostatakrebs wird je nach Stadium und betroffenen Organen in verschiedene Typen eingeteilt. Obwohl es eine umfangreiche Typologie gibt, werden wir sie in mehreren Stadien zusammenfassen:

  • Ausgangszustand: Der Krebs befindet sich in der Prostata und hat sich auf kein Organ ausgebreitet. Es ist möglich, dass der Tumor nur durch eine Methode, z.B. rektal, lokalisiert wurde, aber in anderen Tests nicht auftritt. Er ist mit dem Buchstaben T kategorisiert.
  • Der Krebs breitet sich auf die Lymphknoten.aus. Lymphknoten sind Drüsen, die sich neben der Prostata befinden. Sind sie auch infiziert, wird der Krebs mit dem Buchstaben N kategorisiert.
  • Der Krebs breitet sich im Zustand der Metastasierung aus. Er wird mit dem Buchstaben M kategorisiert, wenn sich der Krebs auf andere Körperteile ausgebreitet hat.

Diagnose

Nicht-invasive Methoden umfassen alle diejenigen, die ein “Foto” des Prostatabereichs ermöglichen, aber oft kein schlüssiges Ergebnis liefern. D.h. Ultraschall, Tomographie oder Magnetresonanztomographie.

Invasive Methoden sind diagnostisch sicherer und werden von den Ärzten eingesetzt, wenn es Hinweise darauf gibt, dass Sie an Prostatakrebs leiden könnten. Zu diesen gehören:

  • PSA Test: Im Blut. Dies ist der häufigste Test zur Erkennung von Prostatakrebs. Er besteht darin, mittels einer Analyse bestimmte Werte zu ermessen, aus denen der Facharzt die Möglichkeit schließen kann, dass ein Tumor vorliegt.
  • Biopsien Sie bestehen darin, eine Probe aus dem betroffenen Bereich zu entnehmen, um sie auf Krebszellen zu analysieren.
  • Knochenscan (Skelettszintigraphie) Durch die Injektion einiger chemischer Substanzen und die Untersuchung der Reaktion, zielt die Studie darauf ab zu analysieren, ob eine mögliche Ausdehnung des Krebses auf die Knochen vorliegt

Behandlungen

Es gibt mehrere Behandlungen zur Bekämpfung von Prostatakrebs. Lassen Sie uns einen Blick auf die häufigsten werfen:

  • Abwarten unter Beobachtung und aktiver Überwachung: Diese Behandlung besteht ausschließlich darin, die Entwicklung des Krebses mit Tests und Untersuchungen mindestens alle sechs Monate sehr genau zu verfolgen. Sie wird bei Patienten angewendet, bei denen erwartet wird, dass der Krebs sich nur sehr gering entwickelt.
  • Chirurgischer Eingriff : Je nach Ausmaß des Krebses werden die Prostata und die Lymphknoten (falls sie infiziert sind) entfernt.
  • Kryotherapie : Es handelt sich um eine Behandlung, die im Frühstadium von Krebs eingesetzt wird und die Abkühlung der Krebszellen beinhaltet, um ihre Ausbreitung zu verhindern und sie zu eliminieren.
  • Behandlung mit Impfstoffen: Bei dieser Behandlung wird versucht, das Leben von Männern zu verlängern, deren Diagnose schwerwiegend ist. Es ist nicht erwiesen, dass sie Krebs heilt, aber sie verlängert die Lebensdauer von Prostatakrebs-Patienten.
  • Auf die Knochen ausgerichtete Behandlung: Wenn diese Art von Krebs sich ausbreitet, gelangt er fast immer bis zu den Knochen. Aus dem Grund gibt es ein paar Medikamente, die entwickelt wurden, um diesen Prozess zu stoppen und abzuschwächen und eine bessere Diagnose für den Patienten zu erhalten.
  • Strahlentherapie : Diese Art der Therapie besteht darin, den betroffenen Bereich mit jeder Art von Röntgenstrahlen zu bestrahlen, um mögliche Krebszellen zu beseitigen, die der Chirurg nicht sehen konnte. Sie wird zudem nicht nur als Heilmittel, sondern auch zur Linderung der Symptome eingesetzt. Ihre Hauptwirkung ist die Rötung der Haut.
  • Chemotherapie: Sie wird entweder oral oder durch intramuskuläre oder intravenöse Injektionen verabreicht. Wie bei der Strahlentherapie ist ihr Hauptziel, Krebszellen abzutöten. Die wichtigsten Nebenwirkungen sind Haarausfall, Übelkeit und Appetitlosigkeit

Das könnten Sie interessant finden...

Share This